outback

nach einem mehrmaligen ueberlegen ob wir ins outback fliegen sollen oder nicht, bin ich im nachhinen sehr froh the rock tour gemacht zu haben. wir sind direkt nach uluru geflogen wo uns die anderen der gruppe (21 leute davon 16 girls) abgeholt haben. war eine super tolle nette gruppe die beim campen und essen zubereiten perfekt funktioniert hat. 2 naechte verbrachten wir komplett im freien beim lagerfeuer. ohne restlicht ist der sternenhimmel echt ein wahnsinn. zu beginn der 3 taegigen tour besuchten wir den ayers rock und durften diesen zu fuss umrunden. da ja winter ist war es ziemlich kalt, nur 30 grad am tag 😉 und abends 5-10 grad. der sonnenuntergang am
berg ist ein naturschauspiel welches extrem lohnenswert ist.


am naechsten tag gings noch im dunkeln retour zu einem ausichtspunkt. beim fruehstueck beobachteten wird den sonnenaufgang. wunderschoen. den restlichen tag gings zu den olgas, wo wieder wandern angesagt war. diesmal war es um einiges staerker und steiler als am
vortag.
tag 3 war dann der abschluss am kings canyon. fuer mich persoenlich der beeindruckenste tag von den dreien.

gegen 17.00 waren wir dann in alicesprings, einem kleinen staedtchen im herzen australiens. mit einem
gemeinsamen abendessen in der rock bar ging dieser trip der von ally super gemacht wurde zu ende.


—– Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt. besuche meine homepage unter www.hoelzlmanfred.net