Reisetagebuch

Sri Lanka 14.12. – 29.12.2012 Kandy nach Tangalla

Hallo,
wie bereits fast jedes Jahr zu Weihnachten, gings auch heuer wieder auf Tour. Diesmal stand Sri Lanka auf dem Plan. Mit Emirates gings von München über Dubai nach Colombo. Mit dem Taxi fuhren wir durch den ziemlich schlimmen Stadtverkehr von Colombo. Alles fährt hier kreuz und quer. Verkehrsregeln gibts eigentlich keine. Das hier kaum ein Unfall passiert, grenzt schon an ein Wunder. Ca. 3 Stunden dauerte die Fahrt nach Kandy zu unserem ersten Ziel der Rundreise.
Die erste Sehenswürdigkeit die wir am Plan hatten, war der Botanische Garten und das Elefantenwaisenhaus in Pinawella. Der Botanische Garten liegt ca. 30Min von Kandy entfernt und ist einer der grössten Anlagen in Asien.
SriLanka_035.JPGSriLanka_055.JPGSriLanka_070.JPGSriLanka_080.JPGSriLanka_096.JPGSriLanka_060.JPG
Ein Stück weiter mit dem Auto kamen wir gegen Mittag in Pinawella an. Die Eintrittspreise sind dort happig. Eigentlich grenzt es schon an abzocke wenn ein Tourist das 100fache von einem Einheimischen zahlen muss! Nichts desto Trotz gehört es einfach zu Sri Lanka dazu. Rund 70 Elefanten sind hier beheimatet. Der älteste Elefant ist ca. 70 Jahre alt und der ist wirklich riesig! 2x am Tag werden die Herden zum Fluss gebracht, wo sie sich im Wasser austoben.
SriLanka_112.JPGSriLanka_139.JPGSriLanka_156.JPGSriLanka_162.JPGSriLanka_168.JPG
Abends besuchten wir einen einheimischen Volkstanz. Candy Dance. Viel Trommeln, etwas Akrobatik. Naja, 30min hätten gereicht. Gedauert hat es 1 Stunde.
SriLanka_187.JPGSriLanka_195.JPGSriLanka_193.JPG
Mit dem Wetter hatten wir zu Beginn überhaupt kein Glück, da es sehr viel regnete. Leider war der 2. Tag ein kompletter Regentag. Wir machten aber das beste daraus und planten eine 2 Tagestour zu den Teeplantagen ins zentrale Hochland von Sri Lanka. Hier konnten wir eine Fabrik besuchen wie der Tee hergestellt wird und bekamen zum Schluss eine sehr gute Kostprobe vom Tee. Durch unzählige Berge, Wasserfälle, wirklich toller Landschaft, kamen wir abends beim Zwischenort Ella an. Dieser Ort liegt in einer traumhaften Gegend. Das Hotel welches mitorganisiert wurde war das Beste der ganzen Tour und auch das Essen war Spitzenklasse.
SriLanka_220.JPGSriLanka_227.JPGSriLanka_231.JPGSriLanka_241.JPGSriLanka_258.JPGSriLanka_259.JPGSriLanka_270.jpgSriLanka_249.JPGSriLanka_253.JPG

Nach einem tollen Frühstück gings mit dem Shuttletaxi weiter Richtung Süden nach Tangalla. Auf dem Weg dorthin gings wieder durch Bergstrassen ins Tal. Durch den Dauerregen waren auch einige Bergrutsche dabei und die Fahrt nicht ganz ohne Risiko. Das andere Problem des wirklich starken Regens war dann im Tal ersichtlich. Die Flüsse hatten extreme Hochwasser und die einzige Strasse nach Süden war unter Wasser! Bei uns werden solche Strassen definitiv gesperrt. Nicht so in Sri Lanka, da wird sogar Geld damit gemacht. Auf Traktoren mit Anhänger wurden die Autos gehoben und durchs wirklich tiefe Wasser geschleppt. Dies war wirklich absolut grenzwärtig und bin froh das letztendlich alles gut verlaufen ist.
SriLanka_245.JPGSriLanka_278.jpgSriLanka_284.jpgSriLanka_286.jpgSriLanka_320.JPGSriLanka_322.jpg
Nach dieser action geladenen Tour waren wir schließlich froh, dass wir heil in unserem Beach Ressort angekommen sind.

Reisetagebuch

caines

letzter punkt unserer reise ist caines. die stadt ist ziemlich gross und auch sehr touristisch. man merkt das hier fuer viele die australienreise beginnt oder endet. machen kann man wirklich sehr viel. preise sind auch im restaurant bzw an den bars. unbezahlbar aber die supermarktpreise fuer wurst, fleisch und milchprodukte. einzig im woolworth bzw aldi sind die preise einigermassen leistbar. die spinnen hier echt. 100g schinken 4.5€, 1 snickers 3€, cola 4€, wasser 4!! €usw
wie gesagt beim aldi oder woolworth ist es etwas billiger als bei den anderen supermaerkten.

in caines begannen wir unsere erste tour mit einem ausflug nach port douglas. schlenderten ein wenig durch die stadt, zum strand. spaeter gings weiter zum daintree center mit einem abstecher zum regenwald, der ist wirklich spitze. am nachmittag sind wir noch mit einem boot einen fluss entlang gefahren. einige krokodile und schlangen lagen auch faul rum…


unser letzter tourpunkt am freitag sollte dann auch der hoehepunkt werden. was waere australien ohne dem great barrier rief?
leider war es zu beginn sehr windig und es regnete heftig. vor der 2 stuendigen abfahrt wurden wir noch ueber die holprige ueberfahrt aufgeklaert und das leute mit schlechtem magen eher nicht mitfahren sollen. so halbierte sich das teilnehmerfeld von rund 80 auf 40 leute! die fahrt war echt deftig und so mancher fisch wurde unfreiwillig gefuettert. war lustig mitanzusehn wie die leute mit kreidebleichem gesicht rumlagen. zum glueck gehoerte ich zu denen mit gutem magen:) nach einer kurzen einweisung konnten wir dann in 2 steps rund 3 std tauchen bzw schnorcheln. in der pause gabs ein gutes buffet.

das great barrier entschaedigte dann fuer alle strapazen. echt ein absoluter hammer wie gewaltig schoen unsere erde doch ist! jede menge fische und schildkroeten kreuzten uns. bei einigen schildkroeten konnte man sich hinten sogar leicht anhaengen. unglaubliches gefuehl. habs auch auf video und einigen fotos. diese kommen spaeter da diese mit der spezialkamera gemacht wurden!

nach einem gemuetlichem abendessen, packten wir unsere koffer und flogen um 7 uhr in 3 std nach sydney. dort verbrachten wir den tag mit shopping und abends war noch das vivid sydney. am hafen fand ein einzigartiges lichterfestival stadt!

der rueckflug war dann am sonntag um 6 uhr mit emirates direkt ueber dubai nach muenchen in 22 std

Artikel wurde auf meinem iPad erstellt

Reisetagebuch

whitsundays – caines

in airlie beach sind wir im xbase backbacker eingecheckt. hatten ein tolles grosses zimmer mit kleiner kueche, whirlpool und outdoorpool. das kleine nest ist schon sehr touristisch. preislich liegt es etwas billiger wie die orte zuvor. es gibt viele tagesangebote mit denen man leben kann. auf der reise haben wir inzwischen ca. 6 oesterreicher, 15 schweizer und geschaetzte 5000 deutsche getroffen. unglaublich wieviel hier sind. gut das endlich das visaprg geaendet wurde und so das work and traveln nicht mehr so einfach ist. im endeffekt lernt man hier eher hochdeutsch als englisch zu sprechen, ansonsten keine klagen oder probleme 🙂

waren ein paar nette dabei, vor allem die von der rock tour zu beginn der reise.

so nun zu den whitsundays. wir haben uns fuer eine etwas aktionreichere variante entschieden und die ocean raffting tour gemacht. die tour macht echt spass, mit voller geschwindigkeit und hohem wellengang ueber die wellen zu springen/fliegen ist besser als jede achterbahn die ich kenne. ganz vorne schuettelt es dich wirklich gewaltig durch.

die gegend ist wirklich einmalig, von einem viewpoint sieht man ganz toll den super weissen sandstrand. der whiteheavenbeach ist weisser als weiss und ganz fein. einfach paradiesisch.




den ersten vorgeschmack aufs great barrier rief haben wir bei einem kleinen schnorchelstopp bekommen. mehr gibts dann am ende unserer reise in caines.
nach einer weiteren nacht im xbase gings wieder sehr zeitig weiter in richtung norden nach caines. 680 km bzw ca 8 std buschfahrt auf einer landstrasse mit extrem vielen baustellen lagen vor uns.

Artikel wurde auf meinem iPad erstellt

Reisetagebuch

noosa – fraser island

nachdem wir im hotel in brisbane ausgecheckt sind, haben wir uns bei europcar fuer 9 tage ein auto gemietet. mit einem kurzstopp im outlet center fuhren wir nach noosa, wo ein grosses weinfestival stattfindet. dieses ist nicht mit unserem zu vergleichen. waren sehr enttaeuscht und es war wirklich extrem teuer, teuer ist hier alles, aber das war echt extrem.
waren nur ca 2 std da, dann besichtigten wir noch kurz die stadt und gingen ins bett. nightlife sehr schwach. tags darauf machte ich einen kleinen 10km marsch im nationalpark mit tollen ausblicken aufs meer, kuesten usw.

von noosa gings in knapp 2 std weiter der sunshine coast entlang nach hervey bay, dem ausgangspunkt nach fraser island, der groessten sandinsel der welt.

wir buchten eine 2 tagestour. die natur ist hier ein hammer, extrem coole sandduenen, daneben dann bzw mitten drin suesswasser seen die kristalklar sind. einfach ein traum darin zu schwimmen.

auch auf der insel am sand mit dem auto zu fahren ist sehr laessig. waren 2 ganz tolle tage.


nach einer nacht auf fraser in einem wirklich tollen zimmer, blieben wir noch 1 nacht in hervey bay. am naechsten tag gings um 5.30 los bis 18 uhr, rund 900 km durch den busch nach airlie beach. grund fuer den fruehen start ist, da die fahrt sehr lange dauert und man genug pausen braucht und vor allem nicht im dunklen fahren soll. die gefahr mit einem kaengaruh bzw wallaby zusammenzustossen ist sehr hoch. wir haben dies auf der fahrt gesehen wieviel tote tiere am strassenrand lagen.


Artikel wurde auf meinem iPad erstellt